Dr. Nina Grausam

Abgeordnete Lehrerin, Abteilung Deutsch mit Sprecherziehung an der PH Schwäbisch Gmünd


Foto/Grafik: Nina Grausam

Dr. Nina Grausam

Dr. Nina Grausam

Abgeordnete Lehrerin, Abteilung Deutsch mit Sprecherziehung an der PH Schwäbisch Gmünd


Vita

Erstes und zweites Staatsexamen zur Prüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen · Verleihung des Hellmuth-Lang-Förderpreises für die wissenschaftliche Hausarbeit zum Thema „Individuelle Förderung von Kindern mit ADHS in Regelklassen auf der Basis des multikausalen Erklärungsansatzes“ · Lehrerin in Alberhausen an der Albert-Schweitzer-Schule (GHWRS) · Diplom in Erziehungswissenschaften an der PH Schwäbisch Gmünd, Diplomarbeit zum Thema „Förderung von Literacy im Kindergarten – eine Untersuchung zur Erhebung und Förderung der Schrifterfahrungen von Kindergartenkindern mit dem ‚Unkel‘“ · Abgeordnete Lehrerin am Institut für Sprache und Literatur, Abteilung Deutsch an der PH Schwäbisch Gmünd · Abordnung an das Institut für Erziehungswissenschaften, Abteilung Schulpädagogik für die Promotion innerhalb des Forschungsprojektes „Wissenschaftliche Begleitung Gemeinschaftsschulen Baden-Württemberg (WissGem) · Seit August 2016 Abgeordnete Lehrerin am Institut für Sprache und Literatur, Abteilung Deutsch an der PH Schwäbisch Gmünd · Verleihung des Grades Doktorin phil. Titel der Dissertation: „Diagnosekompetenz von Lehrpersonen als Voraussetzung individueller Förderung im Bereich „Texte schreiben“. Eine empirische Studie am Beispiel einer neu eingeführten integrierten Schulform“

Erstes und zweites Staatsexamen zur Prüfung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen · Verleihung des Hellmuth-Lang-Förderpreises für die wissenschaftliche Hausarbeit zum Thema „Individuelle Förderung von Kindern mit ADHS in Regelklassen auf der Basis des multikausalen Erklärungsansatzes“ · Lehrerin in Alberhausen an der Albert-Schweitzer-Schule (GHWRS) · Diplom in Erziehungswissenschaften an der PH Schwäbisch Gmünd, Diplomarbeit zum Thema „Förderung von Literacy im Kindergarten – eine Untersuchung zur Erhebung und Förderung der Schrifterfahrungen von Kindergartenkindern mit dem ‚Unkel‘“ · Abgeordnete Lehrerin am Institut für Sprache und Literatur, Abteilung Deutsch an der PH Schwäbisch Gmünd · Abordnung an das Institut für Erziehungswissenschaften, Abteilung Schulpädagogik für die Promotion innerhalb des Forschungsprojektes „Wissenschaftliche Begleitung Gemeinschaftsschulen Baden-Württemberg (WissGem) · Seit August 2016 Abgeordnete Lehrerin am Institut für Sprache und Literatur, Abteilung Deutsch an der PH Schwäbisch Gmünd · Verleihung des Grades Doktorin phil. Titel der Dissertation: „Diagnosekompetenz von Lehrpersonen als Voraussetzung individueller Förderung im Bereich „Texte schreiben“. Eine empirische Studie am Beispiel einer neu eingeführten integrierten Schulform“

Fachgebiete

  • Sprachwissenschaft / Sprachdidaktik
  • Diagnose und Förderung im Bereich Rechtschreiben
  • Schriftspracherwerb
Zurück zu: Lehrende